Samen aus dem Amazonasgebiet

Huayruro - Samen

Der Huayrurobaum wächst in den tropischen Breitengraden der Erde. Schon die früheren Inka-kulturen aus Lateinamerika haben diesen farbkräftig, leuchtendroten Samen bereits in ihre Handarbeiten und Schmuck eingearbeitet. Der Samen ist sehr kraftvoll. Er soll der legende nach Glück bringen. Frauen, die den Samen nah beim Körper tragen, sollen glück in der Liebe haben und wenn man ihn im Geldbeutel trägt, wirkt er positiv bei Geldangelegenheiten. Außerdem schützt er vor dem "bösen Blick" und Verwünschungen. Ein Huayruro bei sich zu haben ist daher nie verkehrt.

Achtung! Der Samen ist giftig. Allerdings nur wenn er im Mund zerkaut wird. Seine harte, beständige Schale sorgt dafür, dass man ihn unbeschwert auf der Haut tragen kann.

Nix für Kids!



Acai - Samen

Die Acaibeere wächst als Frucht auf der Kohlpalme im Amazonasgebiet. Schon seit Jahrhunderten wurde sie von den Ureinwohnern nord Brasiliens als gesundes Nahrungsmittel und in der Volksmedizin eingesetzt. Mittlerweile ist der Gebrauch von Asai auch in den westlichen Ländern sehr beliebt, vor allem durch ihre energiespendenden Effekte. Sie hat einen hohen Anteil an ein- und mehrfach gesättigten Fettsäuren, enthält reichlich pflanzliches Eiweiß und weist eine stark antioxidative Wirkung auf. Antioxidanzien optimieren den Verdauungsprozess und binden sogenannte "freie radikale", welche z. B. durch UV-Strahlung entstehen können und bäugen somit hautschädigungen vor. Auch wird sie häufig als Diätunterstützer eingesetzt.

 

Acai-Beeren bestehen zu 90 Prozent aus einem Kern bzw. Samen. Essbar ist nur die Haut.

Und genau mit diesen Samen arbeiten wir!

Sie werden getrocknet, gelocht und gefärbt, sodass sie zu Schmuck verarbeitet werden können.